Gesundheits-Campus Krefeld
Wir sehen die Chance für Mediziner in einer optimalen Flächenausstattung zu den stationären Kliniken Krefelds komplementäre Leistungen anbieten zu können.
Gesundheits-Campus Krefeld, Helios Klinikum, GCKR
4
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-4,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.8.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
Synergien Heben,
Nachsorge Ermöglichen.

Durch umfangreiche Neubauten auf dem Gelände des Helios Klinikums in Krefeld wurden diverse Gebäude freigezogen und anschließend in einem Gebotsverfahren veräußert. Die ehemalige Kinderklinik war eines der Gebäude. Ein weiteres Gebäude entlang der Kölner Straße, welches im gleichen Zuge verkauft worden ist, wird vom Entwickler als Eigentumswohnungen umgebaut werden.

In der ehemaligen Kinderklinik im Süd-Ost Teil des Klink Geländes gelegen, sehen wir die Chance für Mediziner und medizinnahe Dienstleister aus Krefeld und Umgebung in einer optimalen technischen Flächenausstattung zu den stationären Kliniken Krefelds komplementäre Leistungen für die Krefelder Bevölkerung anbieten zu können.

 

Die Flächen zeichnen sich wie folgt aus:

  • Modernisierte, helle, barrierefreie Flächen nach individuellem Platzbedarf zugeschnitten.
  • Technisch auf Krankenhaus Standard ausgestattet: Flurbreiten, Notstrom, Sauerstoff etc.
  • Auf Wunsch komplett eingerichtete OPs darstellbar wie auch stationäre Betten-Trakte.
  • Grundrisse nach Bedarf der einzelnen Ärzte-Gemeinschaften gestaltet.
  • Teil eines synergistischen Gesundheits-Campus, wo die Krefelder Bevölkerung behandelt, operiert, therapiert, rehabilitiert oder z. B. medizinisch geschult wird.
  • In einer beruhigten Parklandschaft.
  • Mit Stellplätzen vor dem Haus / auf dem Gelände, aber auch perfekt vom ÖPNV erschlossen

 

Das Konzept lebt als zentralem Gedanken davon, Synergien im Gesundheitswesen zu heben.
Es sollen Synergien in den gemeinschaftlichen Nebenleistungen (Abrechnung, Telefon, Zentrale etc.) innerhalb des Gesundheits-Campus Krefeld realisiert werden. Es soll interdisziplinär zusammen gearbeitet werden. Sowohl zwischen den einzelnen Kompetenz-Zentren innerhalb des Gesundheits-Campus als auch mit den Kliniken in Krefeld.

Medizinische
Versorgungs-Vision

Orthopaedicum / Physio-Therapeuticum

Behandlung und Hilfestellung für Patienten mit orthopädischen bzw. unfallchirurgischen Erkrankungen. „Intermediate Versorgung“ im Sinne einer „Fast-Track Medizin“ nach Akutversorgung in einer der Krefelder Kliniken. Post-operative Behandlung und Pflege von Patienten, welche auf eine Reha warten oder zwischen OP und eigenem Zuhause noch weiterer Unterstützung bedürfen.

Pulmonologicum / Raucher-Entwöhnung:

Versorgung der wachsenden Zahl von Beatmungspatienten mit hochqualitativer technischer Ausrüstung (eines Krankenhauses) und nicht in dafür ungeeignetem Wohnraum. COPD Sprechstunde, Physiotherapie für Lungenkranke, u. U. TBC Sonderabteilung. Raucher-Zentrum zur Entwöhnung und med. Begleitung.

Gynäkologicum:

Fehlt in Krefeld und Umfeld außerhalb der Klinik Stationen. Versorgung von Frauen mit kleinen OPs durch die im Gesundheits-Campus niedergelassenen Gynäkologen. Nutzung der vorhandenen Kreiß-Saal Strukturen. Interdisziplinäre Kooperation mit Kinderärzten.

Sportopaedicum / Wirbelsäulen-Zentrum:

Ein Zentrum für Sportmedizin gibt es in Krefeld und Umfeld nicht. Darunter fällt möglicherweise auch ein Zentrum für (alternative) Wirbelsäulen Behandlungen und Präventionsmethoden. Kooperation mit Zentrum für Forschung und Prävention.

Kardiologicum / Diabetologicum:

Kardiologische (Post-OP) Versorgung für kardio-vaskuläre Erkrankungen. Mögliche Kombination mit einem Adiposicum / Zentrum für Ernährungsmedizin, auch das gibt es in Krefeld derzeit nicht.

Radiologicum / Logisticum:

Dienstleistungen sowohl für niedergelassene Ärzte als auch für die im Gesundheits-Campus tätigen Ärzte und Praxen. Ambulante radiologische Leistungen.

Ihre Idee

Diese Liste soll nicht den Eindruck erwecken, erschöpfend zu sein. Vielmehr sind diese Nutzungsformen erste Anstöße zur Diskussion mit den Beteiligten, um die Versorgungssituation der Krefelder Bevölkerung zu verbessern in einem kooperativen Nebeneinander zwischen niedergelassenen Ärzten und den Krankenhäusern Krefelds und der näheren Umgebung. Sicher lassen sich noch diverse andere med. Disziplinen abbilden, die einen Beitrag zur Verbesserung der med. Versorgung Krefelds mit komplementären medizinischen Leistungen gewährleisten können.

Gerne diskutieren wir mit Ihnen Ihre Ideen hierzu.

Fotos &
Visualisierungen 

Hier sehen Sie exemplarisch Eindrücke der zahlreichen Medizinischen Einrichtungen, die wir in der Vergangenheit gebaut haben. Seit vielen Jahren bedienen wir als Projektentwickler Mediziner und Dienstleister aus medizin-nahen Bereichen (Physio- / Ergotherapie z.B.) nach ihren jeweils speziellen Vorstellungen zur Ausstattung und Gestaltung mit maßgeschneiderten Lösungen für ihren jeweiligen Flächenbedarf.

Zeitplan 

Eigene Versorgungseinrichtungen

 

Im Verlauf der kommenden 12 Monate soll die technische Gebäudeausrüstung autark von den Versorgungseinrichtungen des Helios Klinikums gemacht werden.

Ausstattungswünsche

 

Gerne realisieren wir Ihre Ausstattungswünsche. Mit jahrelanger Erfahrung entwickeln wir gemein mit Ihnen unverbindlich ein Raum-Programm für Sie.

Erstbezug

 

Wir haben uns mit künftigen Nutzern aus dem Bereich Medizin- / Reha- / Pflege- über die ersten drei Stationen des Gebäudes geeinigt. Mietvertragsverhandlungen laufen über zwei weitere Stationen mit gleichem Tätigkeitsprofil. Dann ist das Gebäude zu 70% belegt.

Wegen der Komplexität des Genehmigungsverfahrens rechnen wir mit Erteilung der ersten Umbaugenehmigungen nicht vor 2021.

Mietersuche

 

Neben den Baumaßnahmen werden ab sofort potentielle Mieter für den Campus gesucht. Gerne beraten wir Sie hierzu persönlich.

Sanierung

 

Wir stellen den Umnutzungsantrag nach Abschluss des Mietvertrages.  Nach Erteilung der Baugenehmigung muss dann je nach Umfang der Baumaßnahmen mit einer Bauzeit von 8 bis 12 Monaten gerechnet werden.

Zeitplan 

Eigene Versorgungseinrichtungen

Im Verlauf der kommenden 12 Monate soll die technische Gebäudeausrüstung autark von den Versorgungseinrichtungen des Helios Klinikums gemacht werden.

Mietersuche

Neben den Baumaßnahmen werden ab sofort potentielle Mieter für den Campus gesucht. Gerne beraten wir Sie hierzu persönlich.

Ausstattungswünsche

Gerne realisieren wir Ihre Ausstattungswünsche. Mit jahrelanger Erfahrung entwickeln wir gemein mit Ihnen unverbindlich ein Raum-Programm für Sie.

Sanierung

Wir stellen den Umnutzungsantrag nach Abschluss des Mietvertrages. Nach Erteilung der Baugenehmigung muss dann je nach Umfang der Baumaßnahmen mit einer Bauzeit von 8 bis 12 Monaten gerechnet werden.

Erstbezug

Es ist nach derzeitigem Kenntnisstand mit einem Erstbezug der ersten Einheiten nicht vor Ende 2018 / Anfang 2019 zu rechnen.

Mietangebote &
Gebäudekonzept

Ab ca. 120 qm stehen Einheiten zur Verfügung bis zu kompletten Geschossen je Flügel (West – und Ost-Flügel):

Die Aufteilung der Gebäudestruktur in jeweils komplette Flure der Flügel führt zu den geringsten Eingriffen in die Bausubstanz und damit zu geringeren Mietansätzen als kleinere speziell zu bauende Flächen.

Der künftige Mietpreis wird von den Ausstattungswünschen und der Lage der Flächen abhängig sein.

Wir bitten Sie, uns ein konkretes Raumprogramm nach Ihrem Bedarf und konkrete Ausstattungs-Vorstellungen zu benennen und wir planen Ihre neuen Flächen dann einmal unverbindlich für Sie und kalkulieren den künftigen Mietpreis.

Erdgeschoss

Westflügel: 1.700 qm
Ostflügel: 550 qm
komplett: 2520 qm

1. Obergeschoss

Westflügel: 1.100 qm
Ostflügel: 620 qm
komplett: 1.720 qm

2. Obergeschoss

Westflügel: 730 qm
Ostflügel: 580 qm
komplett: 1.310 qm

Bedingungen
für die Nutzung

Die Grundsubstanz der Gebäude ist von ihrer Anlage her ideal für medizinische Zwecke geeignet. Es befinden sich fünf, zum Teil Bettenfähige Aufzüge im Gebäude. Zudem gibt es aktuell eine Intensiv-Station, vier Kreißsäle und zwei weitere OPs. Die vorgesehenen medizinischen Nutzungen sollen funktionell die folgenden Randbedingungen erfüllen:

 

  • Expansion der Angebote der niedergelassenen Ärzte Krefelds innerhalb des Gesundheits- Campus Krefeld durch die Möglichkeit, selbst als Praxis technisch komplett versorgte stationäre Betten und OP Möglichkeiten im Gebäude des Gesundheits-Campus Krefeld den eigenen Patienten anbieten zu können.
  • Hebung von Synergien mit den Kliniken durch Kooperation mit deren Fachabteilungen (sog. Fast-Track Medizin / Nachsorge Stationen / Spezialisierungen).
  • Übertragbarkeit des eigenen ärztlichen Lebenswerkes zu garantieren durch Integration in einen übergeordneten, zukunftsfesten und damit überlebensfähigen Synergismus, an dem sich zu beteiligen auch nachrückenden Ärzte Kollegen Sinn macht.
  • Hebung von kollektiven Synergien innerhalb des Gesundheits-Campus. Durch die geplanten Maßnahmen soll die Effizienz der ärztlichen Leistung erhöht und die Kostenbelastung der einzelnen Praxis vermindert werden im Sinne einer schnelleren und kompetenteren Patientenversorgung. Gleichzeitig soll die Flexibilität innerhalb der Pool-Nutzer steigen.

 

Denkbar sind hier beispielsweise aber nicht abschließend:

  • MTA- / Mitarbeiter-Pool zum Ausgleich von Krankheiten / Schwangerschaften / Spitzenbedarf / Überstunden etc.
  • Zentraler Empfang / zentrales Patienten-Routing.
  • Gemeinsamer Einkauf von Verbrauchsmaterialien.
  • Gemeinsame Telefonzentrale.
  • Zentralisierung von Abrechnungsfunktionen.
Die Beteiligten

Projektentwicklung

Dr. med. Uli Lenssen
Dr. Stefan Erdtmann

 

Uerdinger Str. 231, 47800 Krefeld
Telefon 02151 – 59 27 07
E-Mail    | 
Web www.hvge.eu

Wir verfügen als Projektentwickler über umfangreiche Erfahrungen mit vergleichbaren Projekten dieser Größenordnung in unserer Region. So haben wir in den letzten 20 Jahren erfolgreich u. a. die Freiflächen in der Kaiserlichen Hauptpost von 1882 am Ostwall in Krefeld in ein ca. 3.000 qm großes Medizinzentrum umgebaut. Mit einem Team von 18 Mitarbeitern, davon 4 Architekten und 2 Bauleitern, bauen wir momentan das ehemalige Fernmeldeamt in Krefeld in 27 barrierefreie Wohnungen um. Zudem bauen wir momentan 92 Pflegeplätze in einen Verwaltungsbau im Herzen von Krefeld und wandeln das ehemalige Strauß-Kaufhaus in Kaiserswerth in ein barrierefreies Ärztehaus um. In Düsseldorf alleine haben wir im Laufe der Jahre ca. 600 Wohnungen erworben, saniert und in Teileigentum wieder veräußert. In Duisburg bspw. haben wir inzwischen ca. 240 Wohnungen im Bestand saniert.

Architektur

HÄCK | ARCHITEKTUR

 

Carlswerkstraße 13 b, 51063 Köln
Telefon 0221 969779-0
Fax 0221 969779-29
Web haeckarchitektur.de

Wir sind ein Architekturbüro mit 19 Mitarbeitern aus den Fachbereichen Architektur und Innenarchitektur. In den vergangenen 10 Jahren haben wir über 250 Projekten bis zum erfolgreichen Abschluss geführt. Darunter waren neben Wohnbauprojekte auch Hotels, Gastronomie, Pflegeeinrichtungen, Hochschulbauprojekte, Gewerbebauten inkl. Bürobau und ein Museum. Neben der Tätigkeit im Neubau haben wir einen Schwerpunkt in der Umnutzung und Revitalisierung von Bestandsgebäuden und beplanen viele denkmalgeschützte Objekte.

Nach Entwurf und Ausführungsplanung sämtlicher o. g. Objektbereiche begleitet unser Bauleiter-Team die technische Umsetzung. Hohe Detailqualität und Präzision sind für uns in allen Leistungsphasen maßgeblich.